Laden...
Startseite/Sonntagsblatt

Wohlfahrtsverband: Pflegesystem könnte zusammenbrechen

Erlangen, Kempten (epd). Das Pflegesystem steht nach Ansicht des Arbeiter-Samariter-Bunds Bayern (ASB) vor dem Kollaps. Es gebe bereits seit Langem viel zu wenig Pflegepersonal, sagte ASB-Landesgeschäftsführer Jarno Lang am Donnerstag in einer Mitteilung seines Verbands. Zugleich steige die Nachfrage nach Pflege und generell nach Begleitung oder Betreuung im Alter. Auch die Kosten für die Pflege würden ständig steigen und es gebe keine ausreichende Refinanzierung, kritisiert Lang. Die Probleme würden die ambulante und die stationäre Pflege treffen.

Apotheken-Umschau: 200 Ratgebertexte in einfache Sprache übersetzt

München, Hildesheim (epd). Die Forschungsstelle "Leichte Sprache" der Universität Hildesheim hat für das Gesundheitsportal "apotheken-umschau.de" 200 medizinische Fachartikel in eine für Laien verständliche Sprache übersetzt. Die Palette der Artikel reiche von Alzheimer über Migräne bis Zwangsstörung, teilte das Institut am Dienstag mit. Mit dem Projekt folgen die Forscher der Empfehlung des "Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz" des Bundesgesundheitsministeriums, der die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung durch barrierefreie Kommunikation verbessern soll.

Bildungsforscher kritisiert bayerische Lehrer-Abwerbepläne

Augsburg, Gütersloh (epd). Bildungsforscher Dirk Zorn von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh hat die Abwerbepläne der bayerischen Staatsregierung für Lehrkräfte aus anderen Bundesländern kritisiert. "Ich halte es für unverantwortlich, was Bayern da macht", sagte Zorn der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag). Zorn bezeichnete es als "Dammbruch", dass ein Bundesland "so explizit ein Umzugs- und Anreizpaket auflegt".

„Es ist einfach eine Katastrophe“: Diakonie-Vorstand verzweifelt an bayerischer Wohnbau-Politik

10.000 neue Wohnungen versprach Bayerns Ministerpräsident Markus Söder 2018, nun werden es bis Ende 2024 wohl nur knapp 700. Der Rosenheimer Diakonie-Vorstand Andreas Dexheimer erklärt im Sonntagsblatt-Interview, wieso dies eine "Katastrophe" für viele Menschen ist und was die Politik jetzt tun muss.

„Es ist einfach eine Katastrophe“: Diakonie-Vorstand verzweifelt an bayerischer Wohnbau-Politik

10.000 neue Wohnungen versprach Bayerns Ministerpräsident Markus Söder 2018, nun werden es bis Ende 2024 wohl nur knapp 700. Der Rosenheimer Diakonie-Vorstand Andreas Dexheimer erklärt im Sonntagsblatt-Interview, wieso dies eine "Katastrophe" für viele Menschen ist und was die Politik jetzt tun muss.

Gericht: Döner-Imbiss ist kein Spezialitätenrestaurant

Berlin, München (epd). Für das Verwaltungsgericht Berlin ist eine geplante Anstellung als Koch in einem Döner-Imbiss keine Beschäftigung in einem Spezialitätenrestaurant. Deshalb könne für den Kläger, ein in der Türkei lebender Koch, kein Visum für Deutschland erteilt werden, urteilte das Gericht in einem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Beschluss vom Dezember 2022 (VG 14 K 139.19 V).

„Ein Tor zum Meer“ von Khaled Alesmael gibt arabischen homosexuellen Männern eine Stimme

Der in Syrien geborene Autor Khaled Alesmael skizziert in seinem zweiten Buch „Ein Tor zum Meer“ die Schicksale zehn homosexueller Männer in der arabischen Welt. Sie legen Zeugnis ab von Scham und Schmerz aber auch von einem unvergleichlichen Lebens- und Liebenswillen.

Bayern ist 2022 Spitzenreiter bei direkter Demokratie

München (epd). Nirgendwo in Deutschland haben 2022 mehr direktdemokratische Verfahren stattgefunden als in Bayern. Dies geht aus den Zahlen für Bürgerbegehren und Bürgerentscheide hervor, die der Verein Mehr Demokratie Bayern am Mittwoch für das Jahr 2022 veröffentlicht hat. Insgesamt sammelten die Menschen in Bayern Unterschriften für 64 neue Bürgerbegehren und stimmten in 71 Bürgerentscheiden ab. "Das zeigt, dass die Beteiligungskultur auf kommunaler Ebene ausgeprägt ist und die Menschen ihre Mitbestimmungsrechte einsetzen", sagte Landesvorstand Stefan Bauer laut Mitteilung.

Lahav Shani wird Chefdirigent der Münchner Philharmoniker

München (epd). Lahav Shani wird ab der Konzertsaison 2026/2027 Chefdirigent der Münchner Philharmoniker. Auf Vorschlag des Orchesters habe der Stadtrat dies am Mittwoch beschlossen, teilte die Stadt München mit. Der 34-jährige Shani leitet seit 2018 das Rotterdam Philharmonic Orchestra als bisher jüngster Chefdirigent, heißt es in der Mitteilung, 2020 übernahm der in Tel Aviv geborene Shani auch die Position des Chefdirigenten des Israel Philharmonic Orchestra.

Nach oben